Termine

SEPTEMBER - DEZEMBER 2021

 

 

 

Sonntag, 26. September 2021, 18.00 Uhr

Eine Reise zu Dante

Zoom-Vortrag von Barbara de Mars anlässlich der gleichnamigen Neuerscheinung im Corso Verlag* Für viele Italiener gehört Dante heute quasi zur Familie, er ist ein poetisch-politisches Symbol, das Italien sprachlich und als Nation geeint hat, ein Mythos, der vom Mittelalter bis in die Moderne reicht. Auf den Spuren von Dante reisen wir zu seinen Lebens- und Schaffensorten und von Florenz ins Exil. ...

bitte weiterlesen

 

Freitag, 1. Oktober 2021, 19.00 Uhr

Caravaggio – Künstlerportrait eines Mythos

Bildervortrag von Dott. Sabina Magnani von Petersdorff, Berlin/Rom

Zentrum für kulturwissenschaftliche Forschung, Königstraße 42
 

In diesem Jahr wird der 450. Jahrestag der Geburt des Malers Michelangelo Merisi da Caravaggio (1571-1610) gefeiert. Er war schon zu Lebzeiten ein Mythos. Von den einen für seinen Naturalismus und seine revolutionären Bilderfindungen gerühmt, galt er anderen als Zerstörer der Malerei. Heute sieht man in ihm einen der einflussreichsten  Künstler der europäischen Kunstgeschichte. Wir werden wie bei einem Spaziergang...

bitte weiterlesen

 

 

Dienstag, 19. Oktober 2021, 19.00 Uhr

Antonio Canova

Vortrag von Dr. Rainer Grimm, Hannover

VHS-Aula, Falkenplatz 10

 

Antonio Canova ist einer der Hauptvertreter des Klassizismus in Italien. Im späten 18. und frühen 19. Jahrhundert galt er vielen als einer der größten Künstler überhaupt. Als Johann Gottfried Seume auf seinem Spaziergang nach Syracus seine ‚Hebe‘ sah, schrieb er: „Jetzt ist meine Seele voll von einem einzigen Gegenstande, von Canovas Hebe. Ich weiß nicht, ob Du die liebenswürdige Göttin dieses Künstlers schon kennst; mich wird sie lange, vielleicht immer beherrschen.“ ...

bitte weiterlesen

 

Freitag, 29. Oktober 2021, 18.00 Uhr

Das Dante-Projekt -

Klavierkonzert mit Giuseppe Andaloro

Logenhaus, St. Annen-Straße 2

 

Nur sehr wenige von Dantes Versen inspirierte Musikstücke sind uns von seinen Zeitgenossen überliefert. Auch in den unmittelbar folgenden Jahrhunderten gab es kaum Kompositionen, die sich auf sein Werk bezogen. Mit dem kulturellen und geistigen Nährboden der Renaissance und dem Aufblühen der Vokalpolyphonie jedoch wurde Dantes Literatur mit neuem Interesse aufgenommen. Im Rahmen der Feierlichkeiten zum 700. Todestag des Dichters Dante Alighieri beginnt der sizilianische Pianist sein Konzert mit Werken aus dem 16. Jahrhundert und zeigt........

bitte weiterlesen

 

Montag, 8. November 2021, 18.30 Uhr

Die Wandgemälde der Tugenden im Audienzsaal zu Lübeck

Vortrag von Dr. Michael Hundt, Lübeck

Audienzsaal, Breite Straße 62


Der Audienzsaal im Erdgeschoss des Lübecker Rathauses ist so etwas wie die Gute Stube der Stadt. Ursprünglich der Sitzungsort des Senats, dient er heute als Rahmen für festliche Veranstaltungen. Seine gegenwärtige Gestalt erhielt der Audienzsaal durch einen Umbau in den Jahren 1754 bis 1756. Wenig später entstanden zehn großformatige Wandgemälde des italienischen Rokokomalers Stefano Torelli (1704-1784), darstellend die Tugenden der Stadt und der Regierung. ...

bitte weiterlesen

 

 

Anzeige unseres Mitglieds Armin Mann

Giorno del Novello!
Das neue italienische Weinjahr beginnt
am Samstag, 13. November 2021

von 11.00 bis 17.00 Uhr.

bitte weiterlesen

 

Dienstag, 16. November 2021, 18.30 Uhr

Capri/Ischia/Procida - 

Landschaften und Gärten, Thermalquellen und Künstlerorte

auf den Inseln im Golf von Neapel

Eine länder- und kulturgeschichtliche Bilder-Reise mit Klaus Kirmis, Osnabrück

VHS-Aula, Falkenplatz 10

 

Schon die antiken Griechen siedelten in der Bucht von Neapel, die zur Zeit des römischen Imperiums zum bevorzugten Erholungsgebiet wohlhabender Patrizier wurde. Bereits ab 1800 entwickelte sich das Gebiet mit seinen Inseln Ischia und Capri für betuchte Engländer zum Inbegriff des südlichen Lebensgefühls.

bitte weiterlesen

 

 

Sonnabend, 4. Dezember 2021, 17 Uhr

Pier Paolo Pasolini, Bachmann-Gespräche  

Buchpräsentation von Dr. Fabien Vitali, Venedig

Vortragssaal TZL, Breite Straße 6-8

 

Er „hasse Interviews“, behauptete Pasolini. Umso erstaunlicher ist, wie viele er davon dem deutsch-jüdischen Filmjournalisten Gideon Bachmann (1927-2016) in den Jahren von 1963 bis 1975 dennoch einräumte. Vielleicht weil es sich nicht um klassische Interviews handelte?

bitte weiterlesen