Die Vedutisten des Settecento Veneziano

Freitag, 20. April 2018, 19.00 Uhr

Canaletto, Guardi und Kollegen - die Vedutisten des Settecento Veneziano

Vortrag mit Bildern von Susanne Resch, M.A., Lübeck

Der Vortrag beschäftigt sich mit der malerischen Wiedergabe venezianischer Stadtansichten. Vorläufer der Vedutenmalerei finden sich bereits in der frühen Renaissance, wo Gentile Bellini und Vittore Carpaccio ihre religiösen Bildszenen vor detailgenau reproduzierte Stadtansichten

stellen. Doch bald verschwindet dieses Thema wieder; die große Zeit der Vedutenmalerei beginnt mit Gaspar Van Wittel an der Wende zum 18. Jahrhundert. Vor allem bei Canaletto, dem Klassiker der venezianischen Vedute, wird die architektonische Schönheit Venedigs zum vielfach variierten Bildthema. Die Stilentwicklung Canalettos und die Bandbreite seiner Themen formen sich zu einem venezianischen Bilderbogen, der auch als virtueller Spaziergang in Raum und Zeit erlebt werden kann. Als Gegensatz zur dieser klassischen Realvedute wird das Werk Francesco Guardis vorgestellt, dessen lyrische und stimmungsvolle Kunstauffassung bereits Elemente der Romantik vorausnimmt - aus dem Stilvergleich dieser beiden Hauptmeister lassen sich zeitlose Erkenntnisse gewinnen. Abschließend zeigt der Vortrag einige Beispiele für das Fortwirken des Mythos Venedig bei William Turner, Claude Monet und John Singer Sargent.

Susanne Resch hat Romanistik und Kunstgeschichte in Regensburg studiert und sich vor allem mit der venezianischen Kunst immer wieder beschäftigt.

In Zusammenarbeit mit der VHS
VHS-Aula, Falkenplatz 10
Eintritt 6 € / 4 € DIG-Mitglieder
Nach dem Vortrag Brot und Wein

 

Zurück

Ravenna – Ort der Begegnung

Mittwoch, 2. Mai 2018, 19:15 Uhr

Ravenna – Ort der Begegnung zwischen westlicher und östlicher Welt

Vortrag von Cai A. Boesken, Kassel

Ravenna ist eine berühmte Stadt; seine Denkmäler sind weltbekannt und überall wird der Stadtname mit Hauptwerken byzantinischer Kunst verbunden. Die Mosaiken von Ravenna stammen aus dem goldenen Zeitalter der frühchristlichen Kunst im 5. / 6. Jahrhundert ­-  keine Stadt der Welt ist so reich an Mosaiken dieser Periode.
Der Vortrag führt uns zum Baptisterium der Arianer, Sant Apollinare Nuovo, dem Baptisterium der Orthodoxen, San Vitale, dem Mausoleum der Galla Placidia und schließlich zum glanzvollen Höhepunkt: Sant Apollinare in Classe.
Cai A. Boesken, Amtsgerichtsdirektor a.D. und ehemaliger langjähriger Vorsitzender der Vereinigung Deutsch-Italienischer Kulturgesellschaften, hat uns schon mehrfach mit kunstgeschichtlich vertieften und brillant bebilderten Vorträgen begeistert.

In Zusammenarbeit mit der VHS
VHS-Aula, Falkenplatz 10
Eintritt 6 € / 4 € DIG-Mitglieder
Nach dem Vortrag Brot und Wein

 

Zurück

Ohrenschmaus und Gaumenfreude

Montag, 14. Mai 2018, 19:00 Uhr

Ohrenschmaus und Gaumenfreude – heitere Literatur und Musik

Berkentienhaus, Mengstraße 31

Mitglieder der Deutsch-Italienischen Gesellschaft lesen u.a. aus „Mein verrücktes Italien“ von Umberto Eco, Kurzgeschichten von Stefano Benni und italienische Märchen.

Mirco Oldigs trägt mit passender Gitarrenmusik zum Hörgenuss bei, und Sigrid Hinz bietet kulinarische Kleinigkeiten sowie Getränke an. Vielleicht haben wir Glück, bei warmem Wetter auch den schönen Innenhof des Berkentienhauses kennenzulernen...

Freuen Sie sich auf einen netten Abend in lockerer Atmosphäre!

Eintritt 6 € / 4 € DIG-Mitglieder
Speisen und Getränke auf eigene Kosten

 

Zurück

Gli anni al contrario

Montag, 4. Juni 2018, 18:30 Uhr

Gli anni al contrario

Moderierte Lesung in deutscher und italienischer Sprache mit Nadia Terranova und Dr. Francesca Bravi

Berkentienhaus, Mengstraße 31, 23552 Lübeck

Seit acht Jahren tourt Dr. Francesca Bravi vom Romanischen Seminar der CAU Kiel mit ihrem leggìIO-Projekt durch Deutschland. Sie stellt junge italienische Schriftsteller vor und bietet einen lebendigen Dialog mit Italien.
In dieser Lesung präsentiert sie Nadia Terranova und ihren ersten Roman: Gli anni al contrario, der 2015 bei Einaudi verlegt wurde.
Gli anni al contrario spielt in Messina. Aurora, Tochter des Faschisten Silini, hat seit ihrer Kindheit die Angewohnheit sich ins Badezimmer zurückzuziehen. Dort lernt sie fleißig, um gute Noten zu bekommen und sich dadurch von ihrer Familie zu emanzipieren. Sie trifft an der Universität auf Giovanni, den Draufgänger der Familie Santatorre. Nach ein paar Monaten erwarten sie schon ein Kind. Ihr Zusammenleben ist anders als sie es sich vorgestellt haben. Denn selbst die stärkste Liebe kann von der Geschichte verraten werden. Die Lesung wird in einem abwechslungsreichen und unterhaltsamen Programm in deutscher und italienischer Sprache präsentiert.

Eintritt frei

 

Zurück

Brahms in Italien

Mittwoch, 6. Juni 2018, 18:00 Uhr

Brahms in Italien

Vortrag von Prof. Dr. Wolfgang Sandberger

Villa Brahms, Jerusalemsberg 4

Johannes Brahms steht kaum für die Heiterkeit des Südens. Schon zeitgenössische Kritiker denken bei dieser „eisig, naßkalt und nebeligen Musik“ (Hugo Wolf) eher an norddeutsches Schmuddelwetter. Doch Brahms fühlt sich immer wieder von Italien angezogen, ein Land, das er zwischen 1878 und 1893 neun Mal bereist! Brahms liebt vor allem Sizilien, besonders Taormina, wo er mit seinem Freund, dem Chirurgen Theodor Billroth traumhafte Frühlingstage erlebt. Billroth: „500 Fuß überm rauschenden Meer! Vollmond! Berauschender Duft von Orangenblüten, Palmen-, Zitronenwälder, maurische Burgen, das schön erhaltene griechische Theater! Die breite, lange, schneebedeckte Fläche des Äthna, Feuersäule! Dazu ein Wein! Zu alldem Johannes in Schwärmerei. Ich in trunkener Frechheit, ihm aus seinen Quartetten vorphantasierend!“ Brahms interessiert sich für die einzigartige südliche Landschaft und für die Kunstschätze der Antike und Renaissance – die aktuelle italienische Musik lässt er eher links liegen. Zu den Musikern, die Brahms in Italien trifft, gehört Giuseppe Martucci, ein Komponist und Dirigent, der sich in Italien sehr für die Musik seines deutschen Kollegen engagiert; 1882 leitet Martucci in Neapel die italienische Erstaufführung der „Zweiten“ von Brahms.

Das ‚sizilianische‘ Streichquartett op.51, 1 von Brahms wird vom DeLia Quartett aufgeführt, nomen est omen: DeLia (Deutschland/Italia) steht für die deutsch-italienische Besetzung des Quartetts! Außerdem entführen zwei Romanzen von Martucci (Sebastian Chong, Mikkel M. Sörensen) in die musikalische Welt des Südens.

Eintritt incl. Speisen und Getränke 20 €
Anmeldung erbeten durch Überweisung von 20 € bis zum 31. Mai 2018
auf das DIG-Konto IBAN DE19 2305 0101 0014 4504 49

 

Zurück

Wanderung „Von Eichholz zum Schlutuper Hafen“

Sonnabend 23. Juni 2018

Wanderung

„Von Eichholz zum Schlutuper Hafen“

Treffpunkt: 10 Uhr an der Bushaltestelle Eichholz (Linien 3 und 5)

Verlauf: Durch die Wesloer Tannen erreichen wir den südlichen Ortsrand von Schlutup, durchqueren den Ort und gelangen in den historischen Ortskern mit alten Fischerhäusern und der schönen kleinen Fischerkirche St. Andreas. Am Hafen kehren wir ein, besichtigen anschließend die Fischerkirche, machen einen Rundgang durch das alte Zentrum und fahren mit dem Bus (Linie 11 oder 12) in die Innenstadt zurück.

Länge: ca. 10 km

Anmeldung bis zum 16. Juni an Bärbel Kuras-Berlin, BaerbelKuras-Berlin(at)web.de oder Telefon 0451-27677.

 

Zurück

 

Festa d’Estate – unser traditionelles Sommerfest

Sonntag, 5. August 2018, ab 16 Uhr

Festa d’Estate – unser traditionelles Sommerfest

Auf Wunsch vieler Mitglieder feiern wir wieder im Wald-Restaurant Müggenbusch.

Bitte melden Sie sich an bis zum 25.7.2018 durch Überweisung von 35 € pro Person auf das DIG-Konto bei der Sparkasse Lübeck. IBAN: DE19 2305 0101 0014 4504 49
Gäste sind herzlich willkommen!
Im Festbeitrag enthalten sind Begrüßungscocktail, Kaffee/Tee und Kuchen sowie das italienische Abendbuffet mit Grillstation.
Musikalisch wird uns Roberto Pennisi in italienische Stimmung versetzen.
Für alle Gäste, die nicht mit dem eigenen Auto kommen wollen, können wir die Hinfahrt mit dem Wakenitz-Schiff organisieren. Für den Rücktransport werden dann Sammeltaxen bestellt. Anmeldungen dafür nimmt Dörthe Klahn-Noll entgegen (Tel. 706 34 12).

 

Zurück

Tavola Rotonda - italienischer Stammtisch

Tavola Rotonda - italienischer Stammtisch

Wir wollen wieder gemeinsam auf Italienisch in gemütlicher und lockerer Atmosphäre diskutieren. Das Thema und der Ort sind gefunden und werden vorher per Newsletter mit den Texte bekannt gegeben. Gesprächsthema: kurze Geschichten von Stefano Benni aus "il bar sotto il mare". Ihre Anmeldung und weitere Themenvorschläge senden Sie bitte an Silke Stender per E-Mail sisten3@libero.it oder teilen Sie telefonisch unter 0451/4812665 mit.

Neugierig? Kommen Sie vorbei! Lesen, sprechen, hören,...
 

Vogliamo chiacchierare un po’ in lingua italiana in un’atmosfera leggera. L’argomento e il luogo sono trovati e verranno inviati via newsletter con i testi. Tema per il 26 settembre: racconti brevi di Stefano Benni dal libro "il bar sotto il mare". Si chiede gentilmente di confermare la vostra presenza ed eventuali proposte a Silke Stender via e-Mail sisten3@libero.it o numero di telefono 0451/4812665.

Siete curiosi? Allora venite! Leggere, parlare, ascoltare…

Zurück

Zypern - eine Zeitreise zu archäologischen und kunstgeschichtlichen Stätten

Mittwoch, 19. September 2018, 19:30 Uhr

Zypern - eine Zeitreise zu archäologischen und kunstgeschichtlichen Stätten

Vortrag von Dr. Günter W. Hartmann, Hamburg
VHS-Aula, Falkenplatz 10

Die Nordküste Zyperns sicherten die Byzantiner mit Schutzburgen wie der 700 m über der Küste gelegenen Burgruine Hilarion mit ihren atemberaubenden Ausblicken. Das Kloster Bellapais ist eines der schönsten Beispiele levantinischer Gotik. Sein stimmungsvoller Kreuzgang bleibt jedem Reisenden unvergesslich. Die malerische Hafenstadt Kyrenia begeistert den Besucher ebenso wie die Römische Ruinenstadt Salamis mit ihrem säulengeschmückten Gymnasium. Famagusta war mit seinem wichtigen Hafen im 14. Jahrhundert die Metropole des Ostens. Sein Hafenkastell gilt als Schauplatz von Shakespeares „Othello“. Wichtige Kulturstätten sind das mittelbyzantinische Kloster Antiphonitis mit seiner Kuppel und den Fresken sowie die gotische Kathedrale von Nikosia, die heute als Moschee genutzt wird. In einer herrlichen Bucht bei Paphos soll Aphrodite aus dem Schaum des Meeres geboren worden sein. Die antike Stadt entwickelte sich bei dem uralten Heiligtum der Göttin.
Dr. Günter W. Hartmann hat Kunstgeschichte, Archäologie und Frühgeschichte studiert. Er war bereits häufig zu Gast bei der DIG Lübeck; im Herbst 2017 hielt er am Matthäus-Kunstforum in Hamburg eine Vortragsreihe über die Insel Zypern. Vor allem den Teilnehmern der DIG-Herbstreise nach Zypern ist dieser Vortrag als Reisevorbereitung unbedingt zu empfehlen.

Eintritt 6 € / 4 € DIG-Mitglieder

In Zusammenarbeit mit der VHS
Nach dem Vortrag Brot und Wein

 

Zurück

Italien aktuell - Die politische Situation in Italien nach der Regierungsbildung

Donnerstag, 27. September 2018, 19:00 Uhr

Italien aktuell - Die politische Situation in Italien nach der Regierungsbildung

Vortrag von Dr. Arnold Svensson, Hamburg
VHS-Aula, Falkenplatz 10

Gut drei Monate nach den Parlamentswahlen am 4. März hat Italien eine neue Regierung: Die Lega und das MoVimento 5 stelle bilden eine Regierungskoalition. Die jeweiligen Vorsitzenden der beiden Parteien, Matteo Salvini und Luigi Di Maio, konnten sich anfangs nicht einigen, wer Ministerpräsident werden sollte. Beide stellten mögliche Neuwahlen zur Diskussion; dann entschied man sich zugunsten des parteilosen Juraprofessors Giuseppe Conte. Am 1. Juni wurde das Kabinett vereidigt. Savona ist Europaminister und Legachef Salvini Innenminister. Seither setzt Salvini sein Programm „Italien zuerst“ kraftvoll in die Tat um: Italien soll möglichst wenige Migranten aufnehmen und die diesbezüglichen Ausgaben drastisch senken. Die neue Regierung steht vor immensen Aufgaben: Ab-bau der Staatsverschuldung und der Arbeitslosigkeit - vor allem unter Jugendlichen - , Erhöhung des Wirtschaftswachstums und Förderung des mezzogiorno, des italienischen Südens. Negative Auswirkungen der politischen Neuorientierung Italiens auf den europäischen Integrationsprozess sind zu befürchten.
Der Politologe Dr. Arnold Svensson ist langjähriger Beobachter des politischen Lebens in Italien. Seit langem in der DIG Hamburg aktiv, hat er auch für die Lübecker DIG mehrfach zutreffende Analysen der Situation entwickelt, zuletzt im vorangegangenen Gazzettino mit dem Beitrag „Italien hat gewählt“.

Eintritt 6 € / 4 € DIG-Mitglieder
In Zusammenarbeit mit der VHS
Nach dem Vortrag Brot und Wein

Zurück

Die Römer in uns

Donnerstag, 18. Oktober 2018, 18:30 Uhr

Die Römer in uns

Vortrag von Dr. Alexander Mlasowsky, Hannover
Großer Saal der Gemeinnützigen, Königstraße 5

Romantisierende Gemälde des späten 18. und 19. Jahrhunderts bieten gerne einen spezifischen neuzeitlichen Blick auf Italien und besonders auf die Antike. Die mit Grasbüscheln bewachsenen Ruinen vermitteln eine etwas morbide Sehnsucht, aber auch eine glühende Verehrung der glorreichen Zeit des römischen Reiches. Eine einseitige Betrachtung! Was würde passieren, wenn wir die Blickrichtung umdrehten? Was würde ein Römer aus dem 2. Jahrhundert nach Christus in unserer heutigen Zeit aus seinem Alltagsleben wiederfinden? Wir können ihn nicht fragen, aber uns bemühen, selbst herauszufinden, was sich von der etwa 1500 Jahre zurückliegenden römischen Kultur bis in die heutige Zeit hinübergerettet hat. Dieser Vortrag soll erste Denkanstöße dazu liefern. Ein Blick mit Augenzwinkern....
Dr. Alexander Mlasowsky wurde nach dem Studium der Klassischen Archäologie, Alten Geschichte und der Altorientalistik an den Universitäten Heidelberg und Hamburg 1992 promoviert. Seine Forschungsschwerpunkte sind die römische Porträtplastik und die politische Propaganda im antiken und mittelalterlichen Rom.
Er betreibt die Firma Art & Archaeology Consulting und betreut Privatsammlungen antiker Kunst. Mit seinen fundierten und mit Esprit vorgetragenen Referaten hat er bereits mehrfach unsere Mitglieder begeistert.

Eintritt 6 € / 4 € Mitglieder
Mit freundlicher Unterstützung der Gemeinnützigen

Zurück

Frank Gehry - Stararchitekt

Montag 29.Oktober 2018, 18:30 Uhr

Frank Gehry - Stararchitekt

Vortrag von Dr. Michael Rüdiger, Hamburg
VHS-Aula, Falkenplatz 10

Frank Gehry nimmt unter den zeitgenössischen Architekten eine herausragende Stellung ein. Der hohe Wiedererkennungswert seiner Bauten machte ihn weltberühmt - sein Guggenheim-Museum in Bilbao ließ die baskische Stadt zu einem Anziehungspunkt für Architekturinteressierte aus aller Welt werden. Er ist der Meister der schwankenden Wände, strudelnden Dächer und taumelnden Räume. Sein eigenwilliger dekonstruktivistischer Stil ist mittlerweile zu einer global erfolgreichen Marke geworden. Neben vielen anderen Auszeichnungen erhielt er 1989 den Pritzker-Preis für Architektur. In der Begründung wurde besonders auf die zukunftsweisenden Aspekte seines Werkes hingewiesen. Sein in Beispielen betrachtetes Lebenswerk spiegelt den Wandel vom einstigen Rebellen zum wohl bekanntesten Architekten unserer Zeit.
Dr. Michael Rüdiger hat Kunstgeschichte, Geschichte und Volkskunde an der Universität Würzburg studiert. Als geschäftsführender Studienleiter des Kunstforums Matthäus in Hamburg vermittelt er sein Wissen in Vorträgen, Seminaren und Studienreisen.

Eintritt 6 € / 4 € DIG-Mitglieder

In Zusammenarbeit mit der VHS und dem Architekturforum Lübeck
In der Pause Brot und Wein

Zurück

Konzert Marco Cecchinelli, Klavier

Mittwoch, 7. November 2018, 19:30 Uhr

Konzert Marco Cecchinelli, Klavier

Großer Saal der Gemeinnützigen, Königstraße 5

Marco Cecchinelli, Jahrgang 1962, hat in Genua Klavier und Komposition studiert und zahlreiche Meisterkurse besucht. Neben seiner Konzerttätigkeit, die ihn unter anderem nach Wien (Bösendorfer-Saal) und nach London (St. Martin in the Fields) geführt hat, hat er seit 2012 eine Dozentenstelle für Klavierbegleitung am Konservatorium „Giuseppe Verdi“ in Mailand. Seine Konzertreisen, die von italienischen Kulturinstituten gefördert wurden, haben ihn bis nach Sydney und Melbourne geführt. Auch in Deutschland hat Marco Cecchinelli mehrere Konzertreisen als Klaviersolist unternommen und war mehrfach bei der DIG Lübeck zu Gast. Der 150. Todestag Rossinis am 13. November 2018 gibt Anlass, das Konzert als Hommage an den frühen Belcanto-Meister auszugestalten. Es folgt die Ballade Nr. 4 f-moll von Frédéric Chopin. Anläßlich des 100. Todestages von Claude Debussy im März 2018 wird die zweite Hälfte des Programms mit den „Préludes, 2° livre“ ganz im Zeichen des französischen Komponisten stehen.
Diese Veranstaltung findet in Zusammenarbeit mit der Gemeinnützigen Gesellschaft zu Lübeck statt.

Der Eintritt ist frei.

Eine Spende zugunsten des Künstlers wird erbeten.

Zurück

Giorno del Novello

Das neue italienische Weinjahr beginnt

am Samstag, 10. November 2018 in der Bauerndiele in 23847 Groß Boden, Bodener Landstraße 19, 11 - 18 Uhr

zurück

Roma (Rom)

Dienstag, 13. November 2018, 18:30 Uhr

Roma (Rom)

Haus der Wissenschaft/ ITZ im Großen Gemach, Breite Str. 6-8 - Film in italienischer Sprache mit deutschen Untertiteln (Dauer ca. 113 Minuten)

Bei unserem nächsten Filmabend greifen wir das Vortragsthema “Federico Fellini” auf und zeigen einen Film des großen italienischen Regisseurs aus dem Jahr 1972: Roma. Der Streifen zeigt die Stadt Rom aus der Sicht von Fellini. Er enthält Autobiographisches wie Fellinis Ankunft in Rom während der Mussolini-Zeit und Szenen aus dem Alltag in Rom. Eine Kritik sagt zum Film: Federico Fellinis „Roma“ bietet den Zuschauern keine Handlung im herkömmlichen Sinn, vielmehr ist der Film ein sehr persönliches Porträt Roms, das sich aus verschiedenen Aspekten zusammensetzt. Fellini erzählt darin seine eigene Geschichte, wie er als 20jähriger seine Heimatstadt Rimini verlässt und in die italienische Hauptstadt reist. Dort setzt er die Betrachter einer opulenten Fülle von Impressionen und Erlebnissen aus, in denen sich Traum- und Realitätsebenen oftmals vermischen.
Roma è un film del 1972 diretto da Federico Fellini. Il film è un ritratto autobiografico e visionario di Roma, attraverso i ricordi di un giovane poco prima della seconda guerra mondiale. Fellini ha lasciato Rimini quando aveva 20 anni. A Roma ci fa viaggiare in luoghi impensabili come il piccolo teatro dove si svolge uno spettacolo di cabaret.

Eintritt frei

Zurück

Federico Fellini - ein Filmleben

Montag, 19. Novemer 2018, 19:00 Uhr

Federico Fellini - ein Filmleben

Vortrag mit Filmausschnitten von Dominik Pratesi, Hamburg

VHS-Aula, Falkenplatz 10

Der bedeutende italienische Regisseur Federico Fellini ist als großer Visionär in die Filmgeschichte eingegangen. In 50 Jahren schuf er mehr als 20 Filme, darunter Meisterwerke wie La strada und La dolce vita. Obwohl mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, wurden seine Filme selten kommerzielle Erfolge. Inzwischen sind seine Regiearbeiten als Meisterwerke in die Filmgeschichte eingegangen. Ausgehend vom Neorealismus der 40er Jahre findet er schon bald seinen eigenen Stil, der sich keiner Bewegung und keinem Genre zuordnen läßt. Fellinis Filme sind surreale Reisen, Verknüpfungen aus paradoxen Alltagssituationen und Träumen. Der Vortrag präsentiert Ausschnitte aus den prägnantesten Filmen Fellinis (Originalversion mit deutschen oder italienischen Untertiteln). Eingebettet in die italienische Filmgeschichte, werden wir uns mit diesen Werken beschäftigen und teilweise Ausschnitte der Drehbücher im Original lesen.

Dominik Pratesi ist Romanist und Kulturwissenschaftler mit dem Schwerpunkt Film- und Medienwissenschaft und hat u.a. an der Kunst- und Filmhochschule in Bologna studiert. Neben eigenem Filmschaffen als Kurz- und Dokumentarfilmer leitet Dominik Pratesi Filmseminare für verschiedene Institutionen. Weiterhin ist er als Sprachdozent und als Leiter von Studienreisen nach Italien und Frankreich tätig und seit 2010 zertifizierter Gästeführer in Hamburg.

Eintritt 6 € / 4 € DIG-Mitglieder

In Zusammenarbeit mit der VHS

Im Anschluss Brot und Wein  

zurück

Adventsfeier

Sonntag, 2. Dezember 2018, 16.00 Uhr

Adventsfeier

Saal der Musik- und Kunstschule, Kanalstraße 42-48

In diesem Jahr wollen wir unser traditionelles vorweihnachtliches Beisammensein mit Kaffee, Tee, Panettone und Novello wiederaufleben lassen. Mit adventlicher Musik werden uns Lisa Ziehm, Hussain Atfah und Hyelee Clara Chang, die Sie sicher noch in sehr guter Erinnerung haben aufgrund des Konzerts in der Gemeinnützigen, durch den Nachmittag begleiten. Außerdem gibt es Gelegenheit zum gemeinsamen Singen. Um die nötigen Vorbereitungen für einen gelungenen Nachmittag treffen zu können, bitten wir Sie um Anmeldung in unserer Geschäftsstelle,

Telefon 706775 oder E-Mail dig-luebeck@versanet.de bis zum 27.11.2018.

zurück

Renzo Piano

Dienstag, 11. Dezember 2018, 19:30 Uhr

Renzo Piano

Vortrag von Dr. Jochen Schröder, Hamburg
Großer Saal der Gemeinnützigen, Königstraße 5

Renzo Pianos Bauten haben keinen ausgeprägten Wiedererkennungswert - diskret reagieren sie auf die vorhandene Umgebung und verzichten zumeist auf spektakuläre Effekte. Seit Renzo Piano 1971 im Alter von 34 Jahren zusammen mit seinem britischen Kollegen Richard Rogers den Wettbewerb für das Centre Pompidou in Paris gewann, wurden hohe Erwartungen in ihn gesetzt. In den folgenden Jahrzehnten machte er sich vor allem durch Museumsbauten einen Namen, aber auch Konzertgebäude wie das Auditorium Parco della Musica in Rom, Teile des Postdamer Platzes in Berlin sowie die Umgestaltung des Alten Hafens in seiner Heimatstadt Genua gehören zu seinen Projekten. Seine Lösungen sind so vielfältig wie die zugrundeliegenden Bauaufgaben. Materialgerechtigkeit und Funktionalität, ökologische Verträglichkeit und das Eingehen auf die konkrete Situation stehen im Vordergrund. Renzo Piano erhielt neben zahlreichen anderen Auszeichnungen 1998 den PritzkerPreis für Architektur.

Dr. Jochen Schröder studierte Kunstgeschichte, Archäologie und Philosophie in Köln und Bonn. Seit 2003 ist er Studienleiter am Kunstforum Matthäus in Hamburg, wo er mit Vorträgen und Studienreisen vor allem die Kunst des Mittelmeerraumes beleuchtet. Sein besonderes Interesse gilt der Architektur und den Städtebaukozeptionen des 20. und 21. Jahrhunderts.

In Zusammenarbeit mit der Gemeinnützigen

Eintritt frei

zurück

Goethes Italienische Reise 1786 - 1788

Samstag, 12. Januar 2019, 17.00 Uhr

Goethes Italienische Reise 1786 - 1788

Ein literarisch-(kunst)geschichtlicher Streifzug mit Klaus Kirmis, Osnabrück  

Museum Behnhaus Drägerhaus, Königstraße 9

 

Im Jahre 1786 befand sich der spätere „Dichterfürst“ Johann Wolfgang von Goethe in einer existenziellen Lebens- und Schaffenskrise: Beruflich hatte er sich als völlig mit bürokratischen Arbeiten überlasteter Minister am herzoglichen Hof in Weimar in eine Sackgasse manövriert; viele seiner begonnenen literarischen Werke verstaubten seit Jahren unvollendet in den Schubladen, und seine Beziehung zu  Charlotte von Stein erwies sich immer mehr als perspektivlos.

 

Um sich selbst wiederzufinden, floh Goethe schließlich nach Italien, in das Land, an das er seit frühester Kindheit sehnsuchtsvolle Wünsche geknüpft hatte. Er besuchte neben Verona, Venedig, Neapel und Pompeji auch das blühende Sizilien. Ein ganz besonderes Erlebnis war für ihn der zweimalige Aufenthalt in Rom. Goethe zeichnete und schrieb während der Reise sehr viel und beschäftigte sich intensiv mit botanischen und geologischen Aspekten des Reiselandes. Dieser Abend beleuchtet die Hintergründe, den Verlauf und die Bedeutung von Goethes berühmtester Reise.

 

Klaus Kirmis führt für die Osnabrücker Agentur ReiseKunst Studienreisen durch, die er durch kunstgeschichtliche Vorträge und Seminare ergänzt.

 

In Zusammenarbeit mit dem Museum Behnhaus Drägerhaus

Im Anschluss Empfang zum Jahresbeginn

Eintritt 10 € / 7 € DIG-Mitglieder

 

Wegen des begrenzten Platzangebotes bitten wir um telefonische Anmeldung bis zum 3. Januar 2019 unter 0451/706775 oder per E-Mail unter

dig-luebeck@versanet.de.