Die Vedutisten des Settecento Veneziano

Freitag, 20. April 2018, 19.00 Uhr

Canaletto, Guardi und Kollegen - die Vedutisten des Settecento Veneziano

Vortrag mit Bildern von Susanne Resch, M.A., Lübeck

Der Vortrag beschäftigt sich mit der malerischen Wiedergabe venezianischer Stadtansichten. Vorläufer der Vedutenmalerei finden sich bereits in der frühen Renaissance, wo Gentile Bellini und Vittore Carpaccio ihre religiösen Bildszenen vor detailgenau reproduzierte Stadtansichten

stellen. Doch bald verschwindet dieses Thema wieder; die große Zeit der Vedutenmalerei beginnt mit Gaspar Van Wittel an der Wende zum 18. Jahrhundert. Vor allem bei Canaletto, dem Klassiker der venezianischen Vedute, wird die architektonische Schönheit Venedigs zum vielfach variierten Bildthema. Die Stilentwicklung Canalettos und die Bandbreite seiner Themen formen sich zu einem venezianischen Bilderbogen, der auch als virtueller Spaziergang in Raum und Zeit erlebt werden kann. Als Gegensatz zur dieser klassischen Realvedute wird das Werk Francesco Guardis vorgestellt, dessen lyrische und stimmungsvolle Kunstauffassung bereits Elemente der Romantik vorausnimmt - aus dem Stilvergleich dieser beiden Hauptmeister lassen sich zeitlose Erkenntnisse gewinnen. Abschließend zeigt der Vortrag einige Beispiele für das Fortwirken des Mythos Venedig bei William Turner, Claude Monet und John Singer Sargent.

Susanne Resch hat Romanistik und Kunstgeschichte in Regensburg studiert und sich vor allem mit der venezianischen Kunst immer wieder beschäftigt.

In Zusammenarbeit mit der VHS
VHS-Aula, Falkenplatz 10
Eintritt 6 € / 4 € DIG-Mitglieder
Nach dem Vortrag Brot und Wein

 

Zurück

Ravenna – Ort der Begegnung

Mittwoch, 2. Mai 2018, 19:15 Uhr

Ravenna – Ort der Begegnung zwischen westlicher und östlicher Welt

Vortrag von Cai A. Boesken, Kassel

Ravenna ist eine berühmte Stadt; seine Denkmäler sind weltbekannt und überall wird der Stadtname mit Hauptwerken byzantinischer Kunst verbunden. Die Mosaiken von Ravenna stammen aus dem goldenen Zeitalter der frühchristlichen Kunst im 5. / 6. Jahrhundert ­-  keine Stadt der Welt ist so reich an Mosaiken dieser Periode.
Der Vortrag führt uns zum Baptisterium der Arianer, Sant Apollinare Nuovo, dem Baptisterium der Orthodoxen, San Vitale, dem Mausoleum der Galla Placidia und schließlich zum glanzvollen Höhepunkt: Sant Apollinare in Classe.
Cai A. Boesken, Amtsgerichtsdirektor a.D. und ehemaliger langjähriger Vorsitzender der Vereinigung Deutsch-Italienischer Kulturgesellschaften, hat uns schon mehrfach mit kunstgeschichtlich vertieften und brillant bebilderten Vorträgen begeistert.

In Zusammenarbeit mit der VHS
VHS-Aula, Falkenplatz 10
Eintritt 6 € / 4 € DIG-Mitglieder
Nach dem Vortrag Brot und Wein

 

Zurück

Ohrenschmaus und Gaumenfreude

Montag, 14. Mai 2018, 19:00 Uhr

Ohrenschmaus und Gaumenfreude – heitere Literatur und Musik

Berkentienhaus, Mengstraße 31

Mitglieder der Deutsch-Italienischen Gesellschaft lesen u.a. aus „Mein verrücktes Italien“ von Umberto Eco, Kurzgeschichten von Stefano Benni und italienische Märchen.

Mirco Oldigs trägt mit passender Gitarrenmusik zum Hörgenuss bei, und Sigrid Hinz bietet kulinarische Kleinigkeiten sowie Getränke an. Vielleicht haben wir Glück, bei warmem Wetter auch den schönen Innenhof des Berkentienhauses kennenzulernen...

Freuen Sie sich auf einen netten Abend in lockerer Atmosphäre!

Eintritt 6 € / 4 € DIG-Mitglieder
Speisen und Getränke auf eigene Kosten

 

Zurück

Gli anni al contrario

Montag, 4. Juni 2018, 18:30 Uhr

Gli anni al contrario

Moderierte Lesung in deutscher und italienischer Sprache mit Nadia Terranova und Dr. Francesca Bravi

Berkentienhaus, Mengstraße 31, 23552 Lübeck

Seit acht Jahren tourt Dr. Francesca Bravi vom Romanischen Seminar der CAU Kiel mit ihrem leggìIO-Projekt durch Deutschland. Sie stellt junge italienische Schriftsteller vor und bietet einen lebendigen Dialog mit Italien.
In dieser Lesung präsentiert sie Nadia Terranova und ihren ersten Roman: Gli anni al contrario, der 2015 bei Einaudi verlegt wurde.
Gli anni al contrario spielt in Messina. Aurora, Tochter des Faschisten Silini, hat seit ihrer Kindheit die Angewohnheit sich ins Badezimmer zurückzuziehen. Dort lernt sie fleißig, um gute Noten zu bekommen und sich dadurch von ihrer Familie zu emanzipieren. Sie trifft an der Universität auf Giovanni, den Draufgänger der Familie Santatorre. Nach ein paar Monaten erwarten sie schon ein Kind. Ihr Zusammenleben ist anders als sie es sich vorgestellt haben. Denn selbst die stärkste Liebe kann von der Geschichte verraten werden. Die Lesung wird in einem abwechslungsreichen und unterhaltsamen Programm in deutscher und italienischer Sprache präsentiert.

Eintritt frei

 

Zurück

Brahms in Italien

Mittwoch, 6. Juni 2018, 18:00 Uhr

Brahms in Italien

Vortrag von Prof. Dr. Wolfgang Sandberger

Villa Brahms, Jerusalemsberg 4

Johannes Brahms steht kaum für die Heiterkeit des Südens. Schon zeitgenössische Kritiker denken bei dieser „eisig, naßkalt und nebeligen Musik“ (Hugo Wolf) eher an norddeutsches Schmuddelwetter. Doch Brahms fühlt sich immer wieder von Italien angezogen, ein Land, das er zwischen 1878 und 1893 neun Mal bereist! Brahms liebt vor allem Sizilien, besonders Taormina, wo er mit seinem Freund, dem Chirurgen Theodor Billroth traumhafte Frühlingstage erlebt. Billroth: „500 Fuß überm rauschenden Meer! Vollmond! Berauschender Duft von Orangenblüten, Palmen-, Zitronenwälder, maurische Burgen, das schön erhaltene griechische Theater! Die breite, lange, schneebedeckte Fläche des Äthna, Feuersäule! Dazu ein Wein! Zu alldem Johannes in Schwärmerei. Ich in trunkener Frechheit, ihm aus seinen Quartetten vorphantasierend!“ Brahms interessiert sich für die einzigartige südliche Landschaft und für die Kunstschätze der Antike und Renaissance – die aktuelle italienische Musik lässt er eher links liegen. Zu den Musikern, die Brahms in Italien trifft, gehört Giuseppe Martucci, ein Komponist und Dirigent, der sich in Italien sehr für die Musik seines deutschen Kollegen engagiert; 1882 leitet Martucci in Neapel die italienische Erstaufführung der „Zweiten“ von Brahms.

Das ‚sizilianische‘ Streichquartett op.51, 1 von Brahms wird vom DeLia Quartett aufgeführt, nomen est omen: DeLia (Deutschland/Italia) steht für die deutsch-italienische Besetzung des Quartetts! Außerdem entführen zwei Romanzen von Martucci (Sebastian Chong, Mikkel M. Sörensen) in die musikalische Welt des Südens.

Eintritt incl. Speisen und Getränke 20 €
Anmeldung erbeten durch Überweisung von 20 € bis zum 31. Mai 2018
auf das DIG-Konto IBAN DE19 2305 0101 0014 4504 49

 

Zurück

Wanderung „Von Eichholz zum Schlutuper Hafen“

Sonnabend 23. Juni 2018

Wanderung

„Von Eichholz zum Schlutuper Hafen“

Treffpunkt: 10 Uhr an der Bushaltestelle Eichholz (Linien 3 und 5)

Verlauf: Durch die Wesloer Tannen erreichen wir den südlichen Ortsrand von Schlutup, durchqueren den Ort und gelangen in den historischen Ortskern mit alten Fischerhäusern und der schönen kleinen Fischerkirche St. Andreas. Am Hafen kehren wir ein, besichtigen anschließend die Fischerkirche, machen einen Rundgang durch das alte Zentrum und fahren mit dem Bus (Linie 11 oder 12) in die Innenstadt zurück.

Länge: ca. 10 km

Anmeldung bis zum 16. Juni an Bärbel Kuras-Berlin, BaerbelKuras-Berlin(at)web.de oder Telefon 0451-27677.

 

Zurück

 

Festa d’Estate – unser traditionelles Sommerfest

Sonntag, 5. August 2018, ab 16 Uhr

Festa d’Estate – unser traditionelles Sommerfest

Auf Wunsch vieler Mitglieder feiern wir wieder im Wald-Restaurant Müggenbusch.

Bitte melden Sie sich an bis zum 25.7.2018 durch Überweisung von 35 € pro Person auf das DIG-Konto bei der Sparkasse Lübeck. IBAN: DE19 2305 0101 0014 4504 49
Gäste sind herzlich willkommen!
Im Festbeitrag enthalten sind Begrüßungscocktail, Kaffee/Tee und Kuchen sowie das italienische Abendbuffet mit Grillstation.
Musikalisch wird uns Roberto Pennisi in italienische Stimmung versetzen.
Für alle Gäste, die nicht mit dem eigenen Auto kommen wollen, können wir die Hinfahrt mit dem Wakenitz-Schiff organisieren. Für den Rücktransport werden dann Sammeltaxen bestellt. Anmeldungen dafür nimmt Dörthe Klahn-Noll entgegen (Tel. 706 34 12).

 

Zurück

Tavola Rotonda - italienischer Stammtisch

Tavola Rotonda - italienischer Stammtisch

Wir wollen wieder gemeinsam auf Italienisch in gemütlicher und lockerer Atmosphäre diskutieren. Das Thema und der Ort sind gefunden und werden vorher per Newsletter mit den Texte bekannt gegeben. Gesprächsthema: kurze Geschichten von Stefano Benni aus "il bar sotto il mare". Ihre Anmeldung und weitere Themenvorschläge senden Sie bitte an Silke Stender per E-Mail sisten3@libero.it oder teilen Sie telefonisch unter 0451/4812665 mit.

Neugierig? Kommen Sie vorbei! Lesen, sprechen, hören,...
 

Vogliamo chiacchierare un po’ in lingua italiana in un’atmosfera leggera. L’argomento e il luogo sono trovati e verranno inviati via newsletter con i testi. Tema per il 26 settembre: racconti brevi di Stefano Benni dal libro "il bar sotto il mare". Si chiede gentilmente di confermare la vostra presenza ed eventuali proposte a Silke Stender via e-Mail sisten3@libero.it o numero di telefono 0451/4812665.

Siete curiosi? Allora venite! Leggere, parlare, ascoltare…

Zurück

Zypern - eine Zeitreise zu archäologischen und kunstgeschichtlichen Stätten

Mittwoch, 19. September 2018, 19:30 Uhr

Zypern - eine Zeitreise zu archäologischen und kunstgeschichtlichen Stätten

Vortrag von Dr. Günter W. Hartmann, Hamburg
VHS-Aula, Falkenplatz 10

Die Nordküste Zyperns sicherten die Byzantiner mit Schutzburgen wie der 700 m über der Küste gelegenen Burgruine Hilarion mit ihren atemberaubenden Ausblicken. Das Kloster Bellapais ist eines der schönsten Beispiele levantinischer Gotik. Sein stimmungsvoller Kreuzgang bleibt jedem Reisenden unvergesslich. Die malerische Hafenstadt Kyrenia begeistert den Besucher ebenso wie die Römische Ruinenstadt Salamis mit ihrem säulengeschmückten Gymnasium. Famagusta war mit seinem wichtigen Hafen im 14. Jahrhundert die Metropole des Ostens. Sein Hafenkastell gilt als Schauplatz von Shakespeares „Othello“. Wichtige Kulturstätten sind das mittelbyzantinische Kloster Antiphonitis mit seiner Kuppel und den Fresken sowie die gotische Kathedrale von Nikosia, die heute als Moschee genutzt wird. In einer herrlichen Bucht bei Paphos soll Aphrodite aus dem Schaum des Meeres geboren worden sein. Die antike Stadt entwickelte sich bei dem uralten Heiligtum der Göttin.
Dr. Günter W. Hartmann hat Kunstgeschichte, Archäologie und Frühgeschichte studiert. Er war bereits häufig zu Gast bei der DIG Lübeck; im Herbst 2017 hielt er am Matthäus-Kunstforum in Hamburg eine Vortragsreihe über die Insel Zypern. Vor allem den Teilnehmern der DIG-Herbstreise nach Zypern ist dieser Vortrag als Reisevorbereitung unbedingt zu empfehlen.

Eintritt 6 € / 4 € DIG-Mitglieder

In Zusammenarbeit mit der VHS
Nach dem Vortrag Brot und Wein

 

Zurück

Italien aktuell - Die politische Situation in Italien nach der Regierungsbildung

Donnerstag, 27. September 2018, 19:00 Uhr

Italien aktuell - Die politische Situation in Italien nach der Regierungsbildung

Vortrag von Dr. Arnold Svensson, Hamburg
VHS-Aula, Falkenplatz 10

Gut drei Monate nach den Parlamentswahlen am 4. März hat Italien eine neue Regierung: Die Lega und das MoVimento 5 stelle bilden eine Regierungskoalition. Die jeweiligen Vorsitzenden der beiden Parteien, Matteo Salvini und Luigi Di Maio, konnten sich anfangs nicht einigen, wer Ministerpräsident werden sollte. Beide stellten mögliche Neuwahlen zur Diskussion; dann entschied man sich zugunsten des parteilosen Juraprofessors Giuseppe Conte. Am 1. Juni wurde das Kabinett vereidigt. Savona ist Europaminister und Legachef Salvini Innenminister. Seither setzt Salvini sein Programm „Italien zuerst“ kraftvoll in die Tat um: Italien soll möglichst wenige Migranten aufnehmen und die diesbezüglichen Ausgaben drastisch senken. Die neue Regierung steht vor immensen Aufgaben: Ab-bau der Staatsverschuldung und der Arbeitslosigkeit - vor allem unter Jugendlichen - , Erhöhung des Wirtschaftswachstums und Förderung des mezzogiorno, des italienischen Südens. Negative Auswirkungen der politischen Neuorientierung Italiens auf den europäischen Integrationsprozess sind zu befürchten.
Der Politologe Dr. Arnold Svensson ist langjähriger Beobachter des politischen Lebens in Italien. Seit langem in der DIG Hamburg aktiv, hat er auch für die Lübecker DIG mehrfach zutreffende Analysen der Situation entwickelt, zuletzt im vorangegangenen Gazzettino mit dem Beitrag „Italien hat gewählt“.

Eintritt 6 € / 4 € DIG-Mitglieder
In Zusammenarbeit mit der VHS
Nach dem Vortrag Brot und Wein

Zurück

Die Römer in uns

Donnerstag, 18. Oktober 2018, 18:30 Uhr

Die Römer in uns

Vortrag von Dr. Alexander Mlasowsky, Hannover
Großer Saal der Gemeinnützigen, Königstraße 5

Romantisierende Gemälde des späten 18. und 19. Jahrhunderts bieten gerne einen spezifischen neuzeitlichen Blick auf Italien und besonders auf die Antike. Die mit Grasbüscheln bewachsenen Ruinen vermitteln eine etwas morbide Sehnsucht, aber auch eine glühende Verehrung der glorreichen Zeit des römischen Reiches. Eine einseitige Betrachtung! Was würde passieren, wenn wir die Blickrichtung umdrehten? Was würde ein Römer aus dem 2. Jahrhundert nach Christus in unserer heutigen Zeit aus seinem Alltagsleben wiederfinden? Wir können ihn nicht fragen, aber uns bemühen, selbst herauszufinden, was sich von der etwa 1500 Jahre zurückliegenden römischen Kultur bis in die heutige Zeit hinübergerettet hat. Dieser Vortrag soll erste Denkanstöße dazu liefern. Ein Blick mit Augenzwinkern....
Dr. Alexander Mlasowsky wurde nach dem Studium der Klassischen Archäologie, Alten Geschichte und der Altorientalistik an den Universitäten Heidelberg und Hamburg 1992 promoviert. Seine Forschungsschwerpunkte sind die römische Porträtplastik und die politische Propaganda im antiken und mittelalterlichen Rom.
Er betreibt die Firma Art & Archaeology Consulting und betreut Privatsammlungen antiker Kunst. Mit seinen fundierten und mit Esprit vorgetragenen Referaten hat er bereits mehrfach unsere Mitglieder begeistert.

Eintritt 6 € / 4 € Mitglieder
Mit freundlicher Unterstützung der Gemeinnützigen

Zurück

Frank Gehry - Stararchitekt

Montag 29.Oktober 2018, 18:30 Uhr

Frank Gehry - Stararchitekt

Vortrag von Dr. Michael Rüdiger, Hamburg
VHS-Aula, Falkenplatz 10

Frank Gehry nimmt unter den zeitgenössischen Architekten eine herausragende Stellung ein. Der hohe Wiedererkennungswert seiner Bauten machte ihn weltberühmt - sein Guggenheim-Museum in Bilbao ließ die baskische Stadt zu einem Anziehungspunkt für Architekturinteressierte aus aller Welt werden. Er ist der Meister der schwankenden Wände, strudelnden Dächer und taumelnden Räume. Sein eigenwilliger dekonstruktivistischer Stil ist mittlerweile zu einer global erfolgreichen Marke geworden. Neben vielen anderen Auszeichnungen erhielt er 1989 den Pritzker-Preis für Architektur. In der Begründung wurde besonders auf die zukunftsweisenden Aspekte seines Werkes hingewiesen. Sein in Beispielen betrachtetes Lebenswerk spiegelt den Wandel vom einstigen Rebellen zum wohl bekanntesten Architekten unserer Zeit.
Dr. Michael Rüdiger hat Kunstgeschichte, Geschichte und Volkskunde an der Universität Würzburg studiert. Als geschäftsführender Studienleiter des Kunstforums Matthäus in Hamburg vermittelt er sein Wissen in Vorträgen, Seminaren und Studienreisen.

Eintritt 6 € / 4 € DIG-Mitglieder

In Zusammenarbeit mit der VHS und dem Architekturforum Lübeck
In der Pause Brot und Wein

Zurück

Konzert Marco Cecchinelli, Klavier

Mittwoch, 7. November 2018, 19:30 Uhr

Konzert Marco Cecchinelli, Klavier

Großer Saal der Gemeinnützigen, Königstraße 5

Marco Cecchinelli, Jahrgang 1962, hat in Genua Klavier und Komposition studiert und zahlreiche Meisterkurse besucht. Neben seiner Konzerttätigkeit, die ihn unter anderem nach Wien (Bösendorfer-Saal) und nach London (St. Martin in the Fields) geführt hat, hat er seit 2012 eine Dozentenstelle für Klavierbegleitung am Konservatorium „Giuseppe Verdi“ in Mailand. Seine Konzertreisen, die von italienischen Kulturinstituten gefördert wurden, haben ihn bis nach Sydney und Melbourne geführt. Auch in Deutschland hat Marco Cecchinelli mehrere Konzertreisen als Klaviersolist unternommen und war mehrfach bei der DIG Lübeck zu Gast. Der 150. Todestag Rossinis am 13. November 2018 gibt Anlass, das Konzert als Hommage an den frühen Belcanto-Meister auszugestalten. Es folgt die Ballade Nr. 4 f-moll von Frédéric Chopin. Anläßlich des 100. Todestages von Claude Debussy im März 2018 wird die zweite Hälfte des Programms mit den „Préludes, 2° livre“ ganz im Zeichen des französischen Komponisten stehen.
Diese Veranstaltung findet in Zusammenarbeit mit der Gemeinnützigen Gesellschaft zu Lübeck statt.

Der Eintritt ist frei.

Eine Spende zugunsten des Künstlers wird erbeten.

Zurück

Giorno del Novello

Das neue italienische Weinjahr beginnt

am Samstag, 10. November 2018 in der Bauerndiele in 23847 Groß Boden, Bodener Landstraße 19, 11 - 18 Uhr

zurück

Goethes Italienische Reise 1786 - 1788

Samstag, 12. Januar 2019, 17.00 Uhr

Goethes Italienische Reise 1786 - 1788

Ein literarisch-(kunst)geschichtlicher Streifzug mit Klaus Kirmis, Osnabrück  

Museum Behnhaus Drägerhaus, Königstraße 9

 

Im Jahre 1786 befand sich der spätere „Dichterfürst“ Johann Wolfgang von Goethe in einer existenziellen Lebens- und Schaffenskrise: Beruflich hatte er sich als völlig mit bürokratischen Arbeiten überlasteter Minister am herzoglichen Hof in Weimar in eine Sackgasse manövriert; viele seiner begonnenen literarischen Werke verstaubten seit Jahren unvollendet in den Schubladen, und seine Beziehung zu  Charlotte von Stein erwies sich immer mehr als perspektivlos.

 

Um sich selbst wiederzufinden, floh Goethe schließlich nach Italien, in das Land, an das er seit frühester Kindheit sehnsuchtsvolle Wünsche geknüpft hatte. Er besuchte neben Verona, Venedig, Neapel und Pompeji auch das blühende Sizilien. Ein ganz besonderes Erlebnis war für ihn der zweimalige Aufenthalt in Rom. Goethe zeichnete und schrieb während der Reise sehr viel und beschäftigte sich intensiv mit botanischen und geologischen Aspekten des Reiselandes. Dieser Abend beleuchtet die Hintergründe, den Verlauf und die Bedeutung von Goethes berühmtester Reise.

 

Klaus Kirmis führt für die Osnabrücker Agentur ReiseKunst Studienreisen durch, die er durch kunstgeschichtliche Vorträge und Seminare ergänzt.

 

In Zusammenarbeit mit dem Museum Behnhaus Drägerhaus

Im Anschluss Empfang zum Jahresbeginn

Eintritt 10 € / 7 € DIG-Mitglieder

 

Wegen des begrenzten Platzangebotes bitten wir um telefonische Anmeldung bis zum 3. Januar 2019 unter 0451/706775 oder per E-Mail unter

dig-luebeck@versanet.de.

zurück

Lazzaro felice (Glücklich wie Lazzaro)

 

Mittwoch, 23. Januar 2019, 18.00 Uhr

Lazzaro felice (Glücklich wie Lazzaro)

Filmabend (Filmdauer ca. 130 Minuten, mit italienischen Untertiteln)

Diele Lübecker Jugendring, Mengstraße 41

 

 

Eine ebenso moderne wie märchenhafte Parabel ist Alice Rohrwachers “Glücklich wie Lazzaro“, einer der stärksten Filme im Wettbewerb von Cannes 2018. Von diesem aktuellen Film wollen wir uns bei unserem nächsten Filmabend beeindrucken lassen. Eine Kritik dazu sagt: „Lazzaro, der Held von Alice Rohrwachers modernem Märchen, bewegt sich zeitlos durch die Welt. So wie Wildkraut, von dem man nicht mehr weiß, wie es entstanden ist. „Lazzaro felice“ zeigt eine politische und magische Sicht auf die Welt, in noch nie dagewesener Form. Diesen Film gilt es unbedingt zu entdecken!“

Es geht um Migration und Verstädterung sowie den Wandel von Agrar- zur Industriegesellschaft, in der sich zwar viel geändert hat, eins aber gleich geblieben ist: Die Ausbeutung der schwächsten Glieder der Gesellschaft.

Irgendwo im ländlichen Italien, zu unbestimmter Zeit: Lazzaro (Adriano Tardiolo) ist Knecht auf einem Hof und eine Art Mädchen für alles….

 

Lazzaro è un giovane contadino di 20 anni, estremamente buono e semplice, che ha un forte legame di amicizia con Tancredi, figlio della marchesa Alfonsina De Luna (Nicoletta Braschi), donna dal carattere forte e duro, nota anche come "la regina delle sigarette". La loro amicizia si rafforza ulteriormente quando Tancredi chiede a Lazzaro di aiutarlo ad organizzare il suo stesso rapimento. Il legame è talmente forte e prolungato nel tempo da spingere Lazzaro a recarsi per la prima volta nella sua vita nella grande città, alla ricerca di Tancredi. …

zurück

 

 

Bologna

 

Donnerstag, 14. Februar 2019, 19.00 Uhr

Bologna

Vortrag von Dr. Günter W. Hartmann, Hamburg

VHS-Aula, Falkenplatz 10

 

Bologna ist der Sitz der ältesten Universität Italiens, die 1088 gegründet wurde. Bis 1803 war sie im Palazzo del Archiginnasio von 1563 untergebracht, wo noch heute Wappenschilde von Rektoren und Studentenverbindungen zu sehen sind. Heute ist der Palazzo Poggi ihre Heimat, der 1549 von Pellegrino Tibaldi errichtet und mit einem manieristischen Freskenzyklus zum Thema der Odyssee geschmückt wurde.

 

Die Bologneser Malerschule wurde im ausgehenden 16. Jahrhundert kunstgeschichtlich bedeutend und legte den Grundstein für die italienische Barockmalerei. Die Brüder Carracci, die vor allem in Rom gearbeitet haben, und Guido Reni sind noch heute für jeden Kunstfreund ein Begriff. Beeindruckend ist der mittelalterliche Kirchenbau von San Petronio, dessen von Jacopo della Quercia gefertigte Portalreliefs selbst Michelangelo beeindruckten. Weitere bedeutende Kirchenbauten, der gotische Stadtpalast, hochaufragende Geschlechtertürme und unendliche Arkadengänge formen sich zum Bild einer Stadt, die neben ihrer wirtschaftlichen und wissenschaftlichen Bedeutung auch kunstgeschichtlich von großem Interesse ist.

 

Dr. Günter W. Hartmann hat Kunstgeschichte, Archäologie und Frühgeschichte studiert und war bereits häufig zu Gast bei der DIG Lübeck.

 

In Zusammenarbeit mit der VHS

Eintritt 6 € / 4 € DIG-Mitglieder

vino e pane

zurück

Serata musicale con gusto   

17. Februar 2019, 17.00 Uhr

Serata musicale con gusto                     

Musik- und Kunstschule Lübeck, Kanalstraße 42 - 48

 

Die Musiker von Anonimo Siciliano“ nehmen Sie mit auf eine musikalisch-literarische Reise durch Sizilien. Sie machen mit ihrer klangvollen Musik und den Texten die Seele Siziliens bekannt. Ausgewählte Stücke sizilianischer Literatur ergänzen das Bild dieser vielfältigen und faszinierenden Insel.

Con la loro musica e i loro testi i musicisti ci rivelano l´anima profonda della Sicilia…poiché solo nella musica e nel canto i siciliani possono davvero esprimere i loro sentimenti. Brani scelti dalla letteratura siciliana completeranno l´immagine di questa isola ricca di creatività.

Schabbelhaus-Küchenchef Roberto Rossi wird uns kulinarisch mit einem

Anti-Pasto-Büffet verwöhnen.

Kosten inkl. Prosecco-Empfang: 25 Euro

 

Anmeldung bis zum 6.2.2019 durch Überweisung auf das DIG-Vereinskonto, IBAN: DE19 2305 0101 0014 4504 49

zurück

 

 

Piero della Francesca - Maler, Mathematiker, Humanist

 

Mittwoch, 27. Februar 2019, 19.00 Uhr

Piero della Francesca – Maler, Mathematiker, Humanist

Vortrag mit Bildern von Dr. Ulrike Müller-Heckmann, Hamburg

VHS-Aula, Falkenplatz 10

 

Piero della Francesca gehört zu den bedeutendsten Malern der Frührenaissance in Italien. Berühmt wurde er durch den monumentalen Zyklus der Kreuzlegende im Chor der Franziskanerkirche in Arezzo. Sein klarer, nach geometrischen und stereometrischen Gesetzen entwickelter Bildaufbau in hellen, lichten Farben verleiht seinen Figuren eine faszinierende und unverwechselbare Strenge und Ernsthaftigkeit. Neben Aufenthalten in Rom und Florenz arbeitete Piero vor allem in der toskanischen Provinz Arezzo und hatte am Hof von Federico da Montefeltre in Urbino und Ferrara regen Kontakt mit dem Kreis der Humanisten. Aus diesem Austausch entstehen auch seine wichtigen kunsttheoretischen Bücher (De prospectiva pingendi, Libellus, Del Abaco), die nachfolgende Künstler wie Leonardo und Raffael beeinflussten.

Dr. Ulrike Müller-Heckmann hat Kunstgeschichte, Literarturwissenschaft und Malerei studiert. Beruflich ist sie für das Kunstforum Matthäus in Hamburg tätig und mit der Leitung von kunstgeschichtlichen Studienreisen betraut. Ihre präzise ausgearbeiteten Vorträge haben unsere Zuhörer bereits mehrfach begeistert.

 

In Zusammenarbeit mit der VHS

Eintritt 6 € / 4 € DIG-Mitglieder

vino e pane
zurück

Lesemarathon – Alessandro Manzoni

Donnerstag, 7. März 2018, 18.00 Uhr

Lesemarathon – Alessandro Manzoni

Bildersaal der Gemeinnützigen, Königstraße 5

 

Nach den erfolgreichen Veranstaltungen zu Dante, Goethe, Eco und Boccaccio haben wir für den nächsten Lesemarathon Alessandro Manzoni: I Promessi Sposi / Die Brautleute (in der modernen  kongenialen Übersetzung von Burkhart Kroeber) und weitere Texte in den Fokus des alljährlich stattfindenden Lesemarathons der VDIG gestellt.
Der hinreißende Erzähler Alessandro Manzoni (1785-1873) war der bedeutendste Vertreter der italienischen Romantik. Mit den „Inni Sacri“ und der „Ode auf den Tod Napoleons“ (deutsch von Goethe) eroberte er sich den ersten Platz unter den Dichtern seiner Zeit. Mit seinen Bühnenwerken durchbrach er die starre Form der französischen Schule und gab der Dramentheorie der Romantik poetische Gestalt. Sein Roman „I Promessi Sposi“ (Die Brautleute oder „Die Verlobten“)gilt als Paradebeispiel eines historischen Romans., in dem ein realistisches Bild der unter spanischer Fremdherrschaft leidenden Lombardei des 17. Jahrhunderts geschildert wird. Mit diesem Werk nahm Manzoni maßgeblichen Einfluss auf die Schriftsprache seines Landes. Es gilt daher als Beginn der modernen italienischen Prosa.

Wir laden alle an Literatur und Italien interessierten Menschen ein, bei dieser interaktiven Lesung mitzumachen, die von Musik und Filmausschnitten umrahmt wird.
Ansprechpartnerin für interessierte Leser und Leserinnen:
Dörthe Klahn-Noll, Mail: klahn_noll@gmx.de
In Zusammenarbeit mit der Gemeinnützigen
Eintritt frei

zurück

 

Freitag, 15. März 2019, 19.00 Uhr

Unbekanntes Venedig - Mystik und Magie der Lagunenstadt

Vortrag von Cai Adrian Boesken, Kassel
VHS-Aula, Falkenplatz 10

Über Venedig ist eigentlich schon alles gesagt worden; so meinte zumindest einmal der irisch-amerikanische Schriftsteller Henry James.
Sinn dieses Vortrages soll es nicht sein, Bekanntes zu wiederholen oder zu vertiefen, sondern die einzigartige mystische Atmosphäre der Lagunenstadt, die wie keine andere Stadt Schönheit, Sinnlichkeit und Vergänglichkeit verkörpert, durch eher unbekannte Örtlichkeiten und Schauplätze, durch Anekdoten und Legenden zum Leben zu erwecken.
Dabei darf der historische venezianische Karneval, der wie kein zweites Fest geheimnisvolles und unergründliches beinhaltet, natürlich nicht fehlen.
Einen besonderen „Leckerbissen“ dürfte auch das Bildmaterial darstellen, das ganz auf das Thema zugeschnitten ist und zum Teil in den dunklen, nebligen Jahreszeiten oder zur Nachtzeit gefertigt wurde.

Cai Adrian Boesken, bis 2017 Direktor des Amtsgerichts Marburg/Lahn, ist Lehrbeauftragter an der Hessischen Hochschule für Polizei und Verwaltung und Geschäftsführer eines mittelständischen Familienunternehmens. Von 2001 bis 2012 war er Präsident der Vereinigung Deutsch-Italienischer Kulturgesellschaften (VDIG); seit 2013 ist er in diesem Verband Kuratoriumsvorsitzender. Vor allem aber ist Cai Boesken für seine hervorragend bebilderten kunstgeschichtlichen Vorträge bekannt. Er war häufig Gast der DIG Lübeck und hat unser Publikum stets begeistert.

 

In Zusammenarbeit mit der VHS
Eintritt 6 € / 4 € DIG-Mitglieder
vino e pane

zurück
 

 

Donnerstag, 28. März 2019, 19.00 Uhr

Malerei der Venezianischen Renaissance

Kunstgeschichtlicher Bildervortrag von Susanne Resch, M.A.
VHS-Aula, Falkenplatz 10

 

Der Überblicksvortrag zeichnet die Geschichte der Venezianischen Renaissancemalerei, die durch große Namen glänzt: In der Familienwerkstatt der Bellini ist es vor allem Giovanni Bellini, der die Neuerungen der in Florenz entwickelten Renaissancekunst aufgreift. Angeregt von seinem Schwager Andrea Mantegna entwickelt Giovanni ein Gespür für die realistische Darstellung von Raum und Figur; und obwohl seine Madonnenbilder tiefe Frömmigkeit ausdrücken, öffnet er für die Kunst die Tür zu einer neuen Zeit.

 

Vittore Carpaccio ist mit seinen originellen und lebhaften Bilderzählungen ein echter Publikumsliebling. Und Giorgione, das frühverstorbene Genie aus der Nachfolge Giovanni Bellinis, bleibt bis heute rätselhaft. Die unerklärbare Melancholie seiner Bilder fasziniert auch den modernen Betrachter. Tizian, der in seinem langen Malerleben stilistische Wandlungen und Innovationen auf immer wieder höchstem Niveau umsetzt, bildet den unerreichten Höhepunkt der venezianischen Malerei. Der zurückhaltend-vornehme Veronese und der ungestüm religiöse Tintoretto formieren den Ausklang der venezianischen Renaissance, wobei man über die Anwendbarkeit der Kategorie "Manierismus" ganz verschiedener Meinung sein kann.

Ihnen allen in einem einzigen Vortrag gerecht zu werden, ist eigentlich unmöglich - aber wir wollen es versuchen.

In Zusammenarbeit mit der VHS
Eintritt 6 € / 4 € DIG-Mitglieder
vino e pane

zurück

 

Mittwoch, 3. April 2019, 18.00 Uhr
Einladung zur Mitgliederversammlung 2019
K-Punkt, Parade 4

 

Tagesordnung:

1. Begrüßung

2. Feststellung der Beschlussfähigkeit/

     Festlegung der Tagesordnung

3. Jahresbericht des Vorstands

4. Bericht der Schatzmeisterin/Haushaltsplan 2019

5. Bericht der Kassenprüfer

6. Aussprache zu den Berichten

7. Entlastung des Vorstands

8. Neuwahl eines Kassenprüfers/einer Kassenprüferin

9. Verschiedenes

 

Anträge zur Ergänzung der Tagesordnung senden Sie bitte bis 20. März 2019
per E-Mail an resch.sh@gmail.com oder schriftlich an unsere Geschäftsstelle.

 

Da wir in diesem Jahr keine Neuwahlen durchzuführen haben, möchten wir unsere Mitgliederversammlung mit einem kleinen kulturellen Beitrag bereichern: Im Anschluss an den offiziellen Teil erwartet uns ein Kurzreferat von Prof. Dr. Michael Schilling zu dem sensationellen Fund von mehr als 60 Einblattdrucken des 17. Jahrhunderts in St. Jakobi (s. nachfolgender Text).

Danach laden wir Sie gern zu einem Glas Wein ein und rechnen wie immer auf Ihre tatkräftige Unterstützung bei der Zubereitung der kulinarischen Beiträge. Wir freuen uns, wenn Sie das Buffet mit einem typischen Antipasto, einem leckeren Salat oder auch einem feinen Dessert bereichern. Dörthe Klahn-Noll berät Sie gern und freut sich auf Ihre Vorschläge (Tel. 0451/7063412).

 

 

 

 

Die Andachtsblätter aus dem Kastengestühl von St. Jakobi

Bildervortrag von Prof. Dr. Michael Schilling, Braunschweig

 

Als es der Holzrestauratorin Stephanie Schipper 2016 gelang, eines der Schränkchen zu öffnen, die in die Rückenlehnen des Kastengestühls in St. Jakobi eingearbeitet sind, hatte sie in mehrfacher Hinsicht eine glückliche Hand. Zum einen fand sie in ihrer Schlüsselsammlung ein Stück, das für eines der Schlösser aus dem 17. Jh. passte. Zum andern war das Schränkchen nicht, wie etliche andere, leer, sondern mit einem fast vollständig erhaltenen Einblattdruck von ca. 1630 und mehreren Fragmenten ausgeklebt. Zum dritten handelte es sich bei dem Fund um einen attraktiven Druck, von dem sich weltweit kein zweites Exemplar erhalten hat und der aufgrund seines katholischen Gepräges in einer evangelischen Kirche spannende Fragen aufwarf. Schließlich gab der Fund Anlass, auch die übrigen Fächer zu öffnen, was im Februar 2018 geschah. Dabei stellte sich heraus, dass in 32 Fächern wie in einer Zeitkapsel noch 61 Einblattdrucke und 13 Fragmente eingeschlossen sind. Der Vortrag stellt die Blätter aus St. Jakobi und die Ergebnisse der wissenschaftlichen Untersuchung sowie ihre medien- und stadthistorische Bedeutung vor.

 

Michael Schilling lehrte bis 2014 an der Universität Magdeburg. Seine Forschungsschwerpunkte: Literatur des Mittelalters (Minnesang, höfischer Roman, Tierepik) und der Frühen Neuzeit (Publizistik, Emblematik, Satire, Lyrik, Bukolik)

zurück

 

Mittwoch, 10. April 2019, 16.30 Uhr

Italienische Stadtführung durch das Seefahrerviertel von Lübeck
mit Silke Stender

(Dauer ca. 1 Stunde)
Treffpunkt: Modellkasten vorm Burgtor (Burgtorbrücke)

 

Entdecken Sie das Lübecker Seefahrerviertel bei einem Stadtspaziergang in italienischer Sprache. Vom Burgkloster über den Koberg mit dem Heilig-Geist-Hospital und der Seefahrerkirche gehen wir durch die Kleine Burgstraße in Richtung Engelswisch und tauchen dort in das Labyrinth der kleinen Gänge ein.

Giro in italiano

Scoprite il quartiere dei marinai di Lubecca facendo una bella passeggiata con le spiegazioni in italiano. Dalla porta Burgtor passiamo il Koberg con l’ospedale di S. Spirito e la chiesa di St. Jakobi legata alla navigazione e poi scendiamo la Kleine Burgstraße per entrare nel labirinto dei piccoli vicoli e stretti cortili.

Teilnahmegebühr 6 € / 4 € DIG-Mitglieder

zurück

 

Donnerstag, 25. April 2019, 19.00 Uhr

Mailand neu gesehen - Blick einer Mailänderin auf ihre Stadt

Vortrag mit Bildern von Ivana Nolli-Meyer, Heidelberg
VHS-Aula, Falkenplatz 10
 

Mailand ist weltweit als Stadt der Mode und des Designs bekannt, doch als Kunst- und Kulturstadt weniger präsent. Die Stadt hat aber viel zu bieten. Sie ist reich an historischen Zeugnissen und Kunstschätzen, die sich aber häufig nicht auf den ersten Blick erschließen. Schon immer war Mailand anderen Städten voraus: Bereits im 17. Jahrhundert stiftete Bischof Federico Borromeo eine der ersten öffentlichen Bibliotheken und Pinakotheken, und im 20. Jahrhundert wurde ein heruntergekommenes Viertel saniert zu einem avantgardistischen, architektonisch und energetisch wegweisenden Stadtteil.

Zum 500. Todestag Leonardo da Vincis lohnt sich der Blick auf Mailand ganz besonders, denn Leonardo hat hier als fürstlicher Architekt und Ingenieur viele Jahre gewirkt und bedeutende Spuren hinterlassen. Neben dem berühmten "Abendmahl" können wir heute in Mailand u.a. die umfangreichste Sammlung von Zeichnungen Leonardos, den mehr als 1.000 Blätter umfassenden "Codice Atlantico" bewundern.

Ivana Nolli-Meyer ist in Mailand geboren und wird uns ihre Heimatstadt unter ganz unterschiedlichen Gesichtspunkten vorstellen.  Sie unterrichtet an der Universität Heidelberg und war bereits mehrfach Gast der DIG, unter anderem mit einem Vortrag über die italienischen Cantautori.
 

In Zusammenarbeit mit der VHS
Eintritt 6 € / 4 € DIG-Mitglieder
vino e pane

zurück

Dienstag, 21. Mai 2019, 19.00 Uhr

Dal brigantaggio alla Mafia - Die Entwicklung des organisierten Verbrechens aus dem Banditentum in Italien und Europa

Vortrag in Italienischer Sprache von Prof. Enzo Ciconte, Rom deutsche Übersetzung: Marlies Ottimofiore VHS-Aula, Falkenplatz 10

 

Professor Enzo Ciconte, Universitätsdozent, einer der führenden Mafiaexperten Italiens und ehemaliger Parlamentsabgeordneter, forscht und lehrt seit Jahren zu den gesellschaftlichen und kulturellen Wurzeln der Mafia in Italien. Lange galt die Mafia als eine Mischung aus Mythos und Banditentum mit lokalem Einfluss. Seit der Einigung Italiens 1870 entwickelte sie sich jedoch unaufhaltsam zu einer global agierenden Unternehmerorganisation mit nur einem Geschäftszweck: Förderung der  organisierten Kriminalität mit maximaler Gewinnorientierung. Der Vortrag beleuchtet die  verschiedenen Mafiatypen in Italien, die (unredliche) Rolle gesellschaftlicher Akteure wie Staat, Kirche und Parteien sowie schlussendlich die Transformation hin zu einer weltweit vernetzten kriminellen Organisation.

 

In Zusammenarbeit mit der VHS Eintritt 7 € / 4 € DIG-Mitglieder

vino e pane

zurück

 

Dienstag, 28. Mai 2019, 19.00 Uhr

Die Mafia in Deutschland - vom organisierten Verbrechen zum seriösen Großkonzern?

Vortrag von Dr. Hartmut Roder, Bremen Großer Saal der Gemeinnützigen, Königstraße 5

 

In Italien sind lokale Mafiamitglieder meist bekannt. In Deutschland nicht, obwohl vor allem die Ndrangheta seit über 40 Jahren hier systematisch ein eigenes Wirtschaftsimperium aufbaut, das Milliardenumsätze macht, über riesigen Immobilienbesitz verfügt und längst als Konglomerat seriöser Unternehmen gilt. Das hierarchisch aufgebaute und weitverzweigte Mafia-Netzwerk expandiert parallel zur staatlichen Ordnung, höhlt diese aus und strebt zunehmend auch politische Macht an - über die Grenzen Europas hinaus. Um ihre eigene Ordnung durchzusetzen, stellt die Mafia Gewalt und Angst an den Platz von Recht und Gerechtigkeit. Dr. Hartmut Roder ist promovierter Historiker und senior consultant der NGO „Borda“.

 

In Zusammenarbeit mit der Gemeinnützigen Eintritt 7 € / 4 € DIG-Mitglieder

zurück