Freitag, 29. Oktober 2021, 18.00 Uhr

Das Dante-Projekt -

Klavierkonzert mit Giuseppe Andaloro

Logenhaus, St. Annen-Straße 2

 

Nur sehr wenige von Dantes Versen inspirierte Musikstücke sind uns von seinen Zeitgenossen überliefert. Auch in den unmittelbar folgenden Jahrhunderten gab es kaum Kompositionen, die sich auf sein Werk bezogen. Mit dem kulturellen und geistigen Nährboden der Renaissance und dem Aufblühen der Vokalpolyphonie jedoch wurde Dantes Literatur mit neuem Interesse aufgenommen. Im Rahmen der Feierlichkeiten zum 700. Todestag des Dichters Dante Alighieri beginnt der sizilianische Pianist sein Konzert mit Werken aus dem 16. Jahrhundert und zeigt mit seiner Transkription des Sonetts Nr. 10 aus der Kantate „La vita nuova“ von Ermanno Wolf-Ferrari nach Dante Alighieris gleichnamigen Jugendwerk, dass auch im 20. Jahrhundert Komponisten von Dante inspiriert wurden. Der Abend findet seinen ausdrucksstarken Höhepunkt in der Romantik von Tschaikowsky, Rachmaninow und Liszt und endet mit dessen „Dante-Sonate“, einem Highlight aus der Sicht eines Pianisten (Konzertausschnitt Andaloro im Vimeo-Kanal von ITALIANA https://vimeo.com/507100151). Giuseppe Andaloro gilt als einer der meist geschätzten Künstler seiner Generation.

zurück

 
Montag, 8. November 2021, 18.30 Uhr

Die Wandgemälde der Tugenden im Audienzsaal zu Lübeck

Vortrag von Dr. Michael Hundt, Lübeck

Audienzsaal, Breite Straße 62

 

Der Audienzsaal im Erdgeschoss des Lübecker Rathauses ist so etwas wie die Gute Stube der Stadt. Ursprünglich der Sitzungsort des Senats, dient er heute als Rahmen für festliche Veranstaltungen. Seine gegenwärtige Gestalt erhielt der Audienzsaal durch einen Umbau in den Jahren 1754 bis 1756. Wenig später entstanden zehn großformatige Wandgemälde des italienischen Rokokomalers Stefano Torelli (1704-1784), darstellend die Tugenden der Stadt und der Regierung. Der Lübecker Historiker Dr. Michael Hundt, u.a. von 2011 bis 2015 Vorsitzender des Vereins für Lübeckische Geschichte und Altertumskunde, wird in seinem Vortrag über die Person Stefano Torellis, die Auftragserteilung an ihn sowie eingehend über Konzeption, Ausführung und inhaltliche Aussagen der zehn Gemälde im  Audienzsaal berichten. Neben den Gemälden vor Ort werden Lichtbilder manches spannende Detail enthüllen. Die Durchführung der Veranstaltung ist davon abhängig, dass die Corona-Regeln und die Vergabepraxis der Hansestadt Lübeck zu diesem Zeitpunkt eine externe Veranstaltung im  Audienzsaal erlauben.

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt – Voranmeldung wird erbeten unter  Resch@italia.de.

Bitte geben Sie in der Anmeldung an, ob Sie vollständig gegen Corona geimpft (bzw. genesen) sind.

Eintritt 7 € / 4 € DIG-Mitglieder

zurück

 

Giorno del Novello!
Das neue italienische Weinjahr beginnt
am Samstag, 13. November 2021

von 11.00 bis 17.00 Uhr.
 

Novello 2021
Frischer, fruchtiger, kräftiger Merlot/Sangiovese von der
Azienda DiFilippo, Cannara/Umbrien
Spontanvergärung, ungefiltert, ohne zugesetzte schweflige Säure,
mehr Wein in der Flasche.

Alle Bioweine zum Probieren
Bioweine sind Weine, die der geschmacklichen Uniformierung trotzen. Keine gentechnisch veränderten Trauben, minimaler Gehalt an freier schwefliger Säure, kein Holzmehl & Co, keine Aromahefen, keine maschinelle Mostkonzentration, keine Umkehrosmose, keine Vakuumverdampfung, keine Kryoextraktion und sonstige künstlichen Zaubertricks.


Was gibts noch?
Lammwurst,
Körnerbrot, Panetti, Olivenöl, Aceto Balsamico di Modena!
Tutto bio, weil’s gut schmeckt
und gesund ist!


Wo?

In der Bauerndiele, 23847 Groß Boden,
Bodener Landstr. 19

Eventuell mit Corona-Einschränkungen.
Schau´n wir mal!

zurück

 

Dienstag, 16. November 2021, 18.30 Uhr

Capri/Ischia/Procida - 

Landschaften und Gärten, Thermalquellen und Künstlerorte

auf den Inseln im Golf von Neapel

Eine länder- und kulturgeschichtliche Bilder-Reise mit Klaus Kirmis, Osnabrück

VHS-Aula, Falkenplatz 10

 

Schon die antiken Griechen siedelten in der Bucht von Neapel, die zur Zeit des römischen Imperiums zum bevorzugten Erholungsgebiet wohlhabender Patrizier wurde. Bereits ab 1800 entwickelte sich das Gebiet mit seinen Inseln Ischia und Capri für betuchte Engländer zum Inbegriff des südlichen Lebensgefühls.

Von der kleineren Insel Capri aus bieten sich großartige Blicke auf die Bucht von Neapel, den Vesuv und die Nachbarinseln. Vorgestellt werden im Vortrag der quirlig-mondäne Hauptort und das stillere Anacapri mit der berühmten Villa San Michele von Axel Munthe. Das vulkanische Ischia reizt mit mediterranem Klima, einer überaus üppigen und artenreichen Vegetation und wunderschönen Gärten. Die kleine, noch weitgehend unbekannte Nachbarinsel Procida verzaubert durch malerische Architektur und die Ruhe eines Fischerortes - kein Wunder, dass Procida der Drehort bekannter Filme war.

 

Klaus Kirmis ist von Beruf Kunsterzieher und seit vielen Jahren in der Erwachsenenbildung tätig. Als Leiter von Studienreisen und in Vorträgen und Seminaren gelingt es ihm immer wieder, den Zuhörern faszinierende Einblicke in die europäische Kulturgeschichte zu vermitteln.

 

In Zusammenarbeit mit der VHS Lübeck

Eintritt 7 € / 4 € DIG-Mitglieder

zurück

 

Sonnabend, 4. Dezember 2021, 17 Uhr

Pier Paolo Pasolini, Bachmann-Gespräche  

Buchpräsentation von Dr. Fabien Vitali, Venedig

Vortragssaal TZL, Breite Straße 6-8

 

Er „hasse Interviews“, behauptete Pasolini. Umso erstaunlicher ist, wie viele er davon dem deutsch-jüdischen Filmjournalisten Gideon Bachmann (1927-2016) in den Jahren von 1963 bis 1975 dennoch einräumte. Vielleicht weil es sich nicht um klassische Interviews handelte?

In der Tat sind die von Bachmann auf Ton aufgezeichneten und hier zum ersten Mal einheitlich in Textform von Dr. Fabien Vitali veröffentlichten Begegnungen mit Pasolini einzigartig:

Der erste Band enthält - auf der Basis der italienischen Ausgabe und aufgrund unveröffentlichten Audiomaterials aus Archiven - transkribierte und übersetzte Gesprächstexte aus den Jahren 1963-1975.

Im zweiten Band findet man einen ausführlichen Kommentar zu den jeweiligen Gesprächen und   weiterführende Informationen, aber auch Interpretationen zu Pasolinis künstlerischem Schaffen und seinen kulturkritischen Gedanken.  

 

Dr. Fabien Vitali studierte Romanistik an den Universitäten Basel, Genf und Pisa. Er promovierte an der Scuola Normale Superiore di Pisa mit einer Arbeit zum Nachlass von Giuseppe Tomasi di Lampedusa. Er war Dozent an der LMU München sowie an der Universität Hamburg und arbeitet heute als wissenschaftlicher Assistent für französische und italienische Literaturwissenschaft an der CAU zu Kiel. Im Jahr 2019 war er Stipendiat am Centro Tedesco degli Studi Veneziani. Aktuell lebt er in Venedig, wo er sich einer Studie zur Paradoxliteratur im 16. und 17. Jahrhundert widmet.

 

In Zusammenarbeit mit dem Verlag Galerie der abseitigen Künste Hamburg

www.galerie-der-abseitigen-kuenste.de

Eintritt frei

zurück